Der Staat gegen Fritz Bauer

Jüdisches Leben nach 1945

Der Staat gegen Fritz Bauer | Deutschland 2015 | R: Lars Kraume | B: Lars Kraume, Olivier Guez, nach dessen Buch »Die Heimkehr der Unerwünschten. Eine Geschichte der Juden in Deutschland nach 1945« | K: Jens Harrant | M: Julian Maas | D: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg, Jörg Schüttauf, Lilith Stangenberg, Laura Tonke | 105 min | OmU | Deutschland, 1957. Der Frankfurter Staatsanwalt Fritz Bauer erhält entscheidende Hinweise über den Aufenthaltsort des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann und lässt ihn mit Hilfe des israelischen Geheimdienstes Mossad in Buenos Aires festnehmen. Doch bis es zu diesem genial eingefädelten Coup kommt, hat Bauer, selbst Jude, mit unfassbaren Hindernissen seitens der Politik und mit Feindseligkeiten aus den eigenen Reihen zu kämpfen. Denn niemand will im Wirtschaftswunderland etwas über die Gräuel der Nazi-Vergangenheit wissen. Die im Namen des Volkes begangenen Verbrechen werden lieber verdrängt und vergessen. Der Jude Bauer wird erneut zum Feind. Nur bei einem weiteren Außenseiter, dem homosexuellen jungen Staatsanwalt Karl Angermann, findet er Unterstützung. Der schöne Schein des wiedererlangten Wohlstands, die sorgfältig ausgewählte biedere Ausstattung, Karls verhängnisvolle Flucht ins unkonventionelle Nachtleben und die fehlende Empathie der Gesellschaft für alles »Andere« zeichnen ein stimmiges Bild der späten 1950er Jahre. Lars Kraume wollte mit seinem Film Fritz Bauers Anteil an der Eichmann-Entführung würdigen – eine Tatsache, die erst zehn Jahre nach Bauers Tod überhaupt publik wurde. Er hätte keinen besseren Darsteller als Burghart Klaußner dafür finden können.

Eintrittspreis 4 € (3 € bei MFZ-Mitgliedschaft), Aufschläge bei Überlänge, Live-Musik oder 3D. Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.


Besuchsinformation

Öffnungszeiten

Die Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums sind aufgrund der Generalsanierung aktuell geschlossen. Das Kino des Filmmuseums und das Stadtcafé bleiben weiterhin wie gewohnt bis Juni 2027 in Betrieb.

Informationen zur Von Parish Kostümbibliothek in Nymphenburg

Filmmuseum – Vorstellungen
Dienstag / Mittwoch 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Freitag / Samstag 18.00 Uhr und 21.00 Uhr
Sonntag 18.00 Uhr

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

S/U-Bahn Station Marienplatz
U-Bahn Station Sendlinger Tor
Bus 52/62 Haltestelle St.-Jakobs-Platz

Kontakt

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Tel. +49-(0)89-233-22370
Fax +49-(0)89-233-25033
E-Mail stadtmuseum(at)muenchen.de
E-Mail filmmuseum(at)muenchen.de

Kinokasse Tel. +49-(0)89-233-24150