ab 29.11.2017
Projekt: Archäologie München

Funde vom Marienhof

Archäologisches Schaufenster

Allein in der Münchner Altstadt fanden bislang über 250 archäologische Ausgrabungen statt. Was geschieht mit den Funden anschließend? Angeregt durch die großen Grabungen am Marienhof 2011/2012 bildeten zahlreiche staatliche und städtische Stellen die Arbeitsgemeinschaft "Archäologie München", die in der Archäologischen Staatssammlung München angesiedelt ist. Spezialisten wie Archäologen, Botaniker, Zoologen, Anthropologen und Historiker erforschen Alltagsleben, Umwelt und Stadtbild Münchens seit dem Mittelalter.

Am Beispiel des Marienhofes und seiner vielfältigen Geschichte werden nun Aspekte aus dieser Forschung präsentiert. Keramik-, Glas- und Lederfunde erzählen dabei vom Alltag, Tierknochen von der Beziehung Mensch-Tier, Pflanzenreste von der Ernährung der mittelalterlichen und neuzeitlichen Münchner. Auch die jüngste Vergangenheit wird am Marienhof präsent, zeugt doch das verformte Hotelgeschirr vom Café Deistler von den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg.

Eine Kooperation der Archäologischen Staatssammlung München und des Münchner Stadtmuseums.

Die Präsentation wird von einer Vortragsreihe begleitet.

Grabung am Marienhof 2011/12 Foto: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Luftbilddokumentation, Klaus Leidorf
Grabungen am Marienhof 2011/12 © Firma ReVe, Bamberg