Vittorio De Sica

Im Kino: Eine Retrospektive

In Robert Altmans Hollywood-Satire THE PLAYER von 1992 sucht ein von Tim Robbins gespielter Produzent den Aufenthaltsort eines angesagten Drehbuchautors, den er unbedingt verpflichten möchte. Er stöbert ihn schließlich in einem Repertoire-Kino auf, in dem LADRI DI BICICLETTE (FAHRRADDIEBE) gezeigt wird. Nachdem er gerade noch die berühmte Schlussszene des Films mitbekommen hat, spricht er im Foyer den Autor an: »Great movie, huh? It's refreshing to see something like this after all these cop movies, you know, things we do. Maybe we'll do a remake of this.« »You'd probably give it a happy ending«, entgegnet der andere spöttisch. »No, we'd keep it pure. Pure, right«. Pur, das meint hier das Gegenteil von Dramatik und Melodramatik à la Hollywood, die Darstellung eines unverfälschten Lebens und Leidens auf der Leinwand, all das, was den Filmen des italienischen Neorealismus zugeschrieben wird. In ihrer reinsten Form verkörpert das LADRI DI BICICLETTE. Neben Roberto Rossellinis ROMA CITTÀ APERTA (ROM, OFFENE STADT) ist es einer der ikonischen Filme des Neorealismus, von vielen anderen Regisseuren, von Satyajit Ray bis Martin Scorsese, bewundert, und wie wenige andere Filmklassiker auch heute noch im Bewusstsein eines breiten Publikums präsent.

Wie immer man das filmische Werk des Regisseurs Vittorio De Sica charakterisieren will, pur wäre keine zutreffende Bezeichnung. Dazu ist es zu uneinheitlich, stilistisch und thematisch zu heterogen. So drehte er in den 1960er Jahren, seiner aktivsten Zeit, immerhin elf Filme, davon allein fünf mit Sophia Loren, die ihm seit ihrem furiosen Auftritt in L’ORO DI NAPOLI (DAS GOLD VON NEAPEL) ihre Karriere verdankt. Doch was verbindet einen burlesk-komödiantischen Welterfolg wie IERI, OGGI, DOMANI (GESTERN, HEUTE UND MORGEN) von 1963 mit der zwei Jahre zuvor gedrehten Sartre-Verfilmung I SEQUESTRATI DI ALTONA (DIE EINGESCHLOSSENEN VON ALTONA), einer düsteren Parabel über die nationalsozialistischen Verstrickungen einer Hamburger Reeder-Familie im bundesdeutschen Wirtschaftswunder? Wenig, bis auf die Tatsache, dass in beiden Filmen die Loren an prominenter Stelle mitspielt.

Weiter im Text von Ernst Schreckenberg und zum Programm-pdf der Filmreihe mit Informationen zu den einzelnen Filmen. Die aktuellen Termine finden Sie in der neuen Programmübersicht (8. Juni bis 18. Juli 2021).


Besuchsinformation

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag 10.00-18.00 Uhr
Montags geschlossen

MittwochAbendGeöffnet!
Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20.00 Uhr geöffnet.

Filmmuseum – Vorstellungen
Dienstag - Sonntag 19.00 Uhr
Bei Überlänge andere Uhrzeiten

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

S/U-Bahn Station Marienplatz
U-Bahn Station Sendlinger Tor
Bus 52/62 Haltestelle St.-Jakobs-Platz

Kontakt

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Tel. +49-(0)89-233-22370
Fax +49-(0)89-233-25033
E-Mail stadtmuseummuenchende
E-Mail filmmuseummuenchende

Kinokasse Tel. +49-(0)89-233-96450

Stadtcafé Tel. +49-(0)89-26 69 49