leere Kinostuhlreihen aus rotem Stoff von hinten

Ferzan Özpetek

Ferzan Özpetek – Ein Italiener aus Istanbul

»Ferzan« ist auf Türkisch das Wort für das erste und das letzte Licht des Tages. Dieses Licht brachte Özpetek (geb. 1959) aus seiner Heimat mit, als er 1978 nach Rom kam. »Das Licht«, sagt er, »hilft uns, die Augen offen zu halten, bis zum letzten Atem«. Er hat sich mit dem Land Italien, mit der Stadt Rom und mit dem gelben Haus in der Peripherie, in dem er wohnt und oft dreht, so sehr identifiziert, dass er schließlich die italienische Staatsangehörigkeit annahm.
Seit seiner Kindheit war das Kino sein Hauptinteresse. In Rom studierte er Dramaturgie und Kinematografie, als Theaterregisseur inszenierte er drei Opern. Zwischen 1997 und 2022 drehte er 13 Filme, davon nur drei in der Türkei. »Mit meinen Filmen vertrete ich Italien in der Welt«, sagte er einmal.
Fast alle seine Filme sind preisgekrönt oder waren zumindest nominiert, viele wurden bei den Filmfestivals in Cannes, Venedig oder Berlin gezeigt, dennoch ist sein Name außerhalb Italiens nicht sehr bekannt. Seine Filme sind in Italien sehr populär, denn er schildert in ihnen einen Alltag, der die Unsicherheit und Unruhe Italiens widerspiegelt. In den Medien erfährt man darüber nichts, das Fernsehen schaut weg. Durch die Filme Özpeteks werden die Zuschauer sensibilisiert, sie werden mehr sehen, viel mehr verstehen und vorsichtiger urteilen und vorverurteilen. Das, was sie gesehen haben, könnte auch ihr Leben sein, ihre ungeahnten Emotionen, ihre Probleme. Vorsicht und Mitgefühl sind geboten. Die große Kraft von Ferzan Özpeteks Filmen ist seine Menschlichkeit. Seine Themen: Liebe, Freundschaft, Trennung, Schmerz, Tod, Hoffnung, Empathie, und das im Rahmen von erweiterten Familien oder Gruppen von Freunden, in einer multi-ethnischen Welt, in einem Wechselspiel von Handlungen und Reaktionen, von Gesprächen, oft um einen gedeckten Tisch oder beim Kochen in der Küche. Das Essen hat bei ihm sowohl einen ästhetischen als auch einen erzählerischen Wert.
Liebe in jedem Sinne, auch gleichgeschlechtliche, ist ein wiederkehrendes Thema im Werk von Ferzan Özpetek, und das bereits zu einer Zeit, als Homosexualität kaum öffentlich diskutiert wurde und Ausdrücke wie Coming Out weitgehend unbekannt waren. In diesem Sinne haben Özpeteks Filme fast schon prophetische Züge. 2007 sagte er in einem Interview: »Die Gesellschaft bietet uns keine festen Anhaltspunkte. Wir alle sind eingeschlafen und gleichzeitig quält uns alles, was um uns rasend schnell geschieht. Alles scheint zum Zynismus zu führen. Persönlich versuche ich dem Zynismus und der Gleichgültigkeit entgegenzuwirken, indem ich auf die Suche von – wenn auch kleinen – Emotionen gehe.« Und weiter: »Ich mag keine Enttäuschungen; lieber glaube ich, dass uns auf unserer Reise immer das Schicksal oder eine Fata Morgana begleitet, etwas Unergründliches und Übernatürliches«.
Zu der glücklichen Wahl des Sujets und des oft mitreißenden Sounds kommen die geschickte Kameraarbeit und die Arbeit mit zum Teil sehr berühmten Schauspielerinnen und Schauspielern wie Giovanna Mezzogiorno, Stefania Sandrelli und Elio Germano, denen sich der Regisseur seit langem verbunden fühlt. Für die Reihe im Filmmuseum hat Cento Fiori Cinema sechs Filme aus dem Werk von Ferzan Özpetek ausgewählt – die beste Gelegenheit, ihn und seine Welt kennenzulernen.
Ilaria Furno

Zum pdf der Filmreihe mit allen Titeln und Terminen.

Zum aktuellen Spielplan


Besuchsinformation

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag 10.00-18.00 Uhr
Montags geschlossen

MittwochAbendGeöffnet!
Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20.00 Uhr geöffnet.

Filmmuseum – Vorstellungen
Dienstag - Donnerstag 19.00 Uhr
Freitag - Samstag 18.00 Uhr und 21.00 Uhr
Sonntag 17.00 Uhr

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

S/U-Bahn Station Marienplatz
U-Bahn Station Sendlinger Tor
Bus 52/62 Haltestelle St.-Jakobs-Platz

Kontakt

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Tel. +49-(0)89-233-22370
Fax +49-(0)89-233-25033
E-Mail stadtmuseummuenchende
E-Mail filmmuseummuenchende

Kinokasse Tel. +49-(0)89-233-24150

Stadtcafé Tel. +49-(0)89-26 69 49