Öffentliche Führungen

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Dienstag, 9. April 2019, 18:30 Uhr

Genesung

Konrad Wolf

Zu Gast: Ralf Schenk

 

 

Genesung

DDR 1956 | R: Konrad Wolf | B: Karl Georg Egel, Paul Wiens, nach ihrem gleichnamigen Hörspiel | K: Werner Bergmann | M: Joachim Werzlau | D: Karla Runkehl, Wolfgang Kieling, Wilhelm Koch-Hooge, Wolfgang Langhoff, Eduard von Winterstein | 106 min | Nach einem Hörspiel des Arztes, Schriftstellers (und damaligen DEFA-Chefdramaturgen) Karl Georg Egel inszeniert Wolf die Geschichte des »falschen Mediziners« Friedel Walter. Eine schillernde Figur, die sich von einem unpolitischen Träumer zu einem über sich und sein Leben reflektierenden Charakter emanzipiert. Im »Dritten Reich« bricht der junge Mann sein Medizinstudium ab, weil er nicht in den NS-Studentenbund eintreten will. Dennoch rettet er einem Antifaschisten das Leben. Als im Krieg ein Arzt getötet wird, zieht er dessen Kittel an und behält seine falsche Identität bei. Der Film ist als große Rückblende inszeniert – gleichsam als Plädoyer des einst schwer verletzten Kommunisten (Wolfgang Langhoff) gegenüber dem Staatsanwalt, der die Lüge Friedels zur Anklage bringen will. Verhandelt wird »das Problem der faktischen und moralischen Schuld des einzelnen, die Frage seiner Verantwortung und Verantwortungsfähigkeit« (Klaus Wischnewski). Dass Friedel am Ende freigesprochen wird, bedeutete auch eine Absage Wolfs an die Praktiken stalinistischer Justiz mit ihren aktuellpolitisch motivierten Strafurteilen. Wolfgang Kieling in der Hauptrolle zieht alle Register einer differenzierten Charakterisierungskunst.

Eintrittspreise 4 € (3 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück