Öffentliche Führungen

Mittwoch, 10. Januar 2018, 18:00 Uhr

Adolphe Braun. Ein europäisches Photographie-Unternehmen und die Bildkünste im 19. Jahrhundert

Kuratoren-Führung mit Gebärdensprachdolmetscher

mit Paul Mellenthin


Der Franzose Adolphe Braun (1812-1877) zählt zu den erfolgreichsten Fotografen im Europa des 19. Jahrhunderts. Mit einer Serie von Blumenstillleben gelang ihm 1855 auf der Pariser Weltausstellung der künstlerische Durchbruch. Von 1860 an fotografierte Braun mit seiner großformatigen Kamera die alpinen Landschaften und Städte der Schweiz, die gelegentlich von Gustave Courbet als Vorlagen für Gemälde verwendet wurden. Das Unternehmen Braun galt als führend in der präzisen Wiedergabe von Werken der Malerei, Skulptur und Grafik, wie Beispiele aus den bekanntesten europäischen Kunstmuseen in Paris, Wien, Florenz, London oder Dresden veranschaulichen. Das Familienunternehmen wurde nach dem Tode von Adolphe Braun von dem Sohn Gaston Braun weitergeführt.

Die Ausstellungen „Adolphe Braun. Ein europäisches Photographie-Unternehmen und die Bildkünste im 19. Jahrhundert" und „Revolutionär und Ministerpräsident – Kurt Eisner (1867-1919)" sind an diesem Abend bis 20.00 Uhr geöffnet.

Abendticket (inkl. Ausstellung und Programm): 3,50 €

zurück