MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 9. Oktober 2019


bis 20:00 Uhr

Nationalsozialismus in München

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt.

Mittwoch, 13. November 2019


bis 18:00 Uhr

Typisch München!

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Dienstag, 22. Oktober 2019, 18:30 Uhr

Pomni, Kaspar! (Vergiss nicht, Kaspar!)

Russian Seasons

 

 

Pomni, Kaspar! (Vergiss nicht, Kaspar!)

Sowjetunion 1964 | R+B: Grigorij Nikulin | K: Dmitrij Meschiev | M: Nadežda Simonjan | D: Anatolij Romašin, German Žuravlev, Aleksandr Michajlov, Oskar Lind, Vladimir Lippart, Vladimir Picek | 83 min | OmU | Ein sowjetischer Film über Deutsche, die mit dem Krieg aufhören wollen. Über weite Strecken beherrscht Stille die Tonspur: »Stille im Krieg heißt immer eine lauernde Gefahr, eine Verunsicherung.« (Grigorij Nikulin) Neben dem Ton orientiert sich auch die Bildgestaltung an der Ästhetik des Stummfilms. Nikulin, ein erfahrener Theaterregisseur, wusste zwischen Theater und Film zu unterscheiden und vertraute auf rein filmische Mittel. Sein Kameramann Dmitrij Meschiev, der beim großen Andrej Moskvin gelernt hatte, unterstützte ihn dabei. In VERGISS NICHT, KASPAR! sind die Szeneneinstellungen bewusst nicht ausbalanciert, es wird ohne Stativ aus der Hand und mit verstärkter Kontrasteinstellung gedreht – all das schafft eine unruhige Atmosphäre und Spannung, die auch über das Filmende hinausreicht. Dem Film wurde Pazifismus vorgeworfen. Er wurde zwar offiziell zur Vorführung zugelassen, aber es wurden nur wenige Kopien gezogen, so dass er nicht den Weg zum breiten Publikum finden konnte.

Eintrittspreise 4 € (3 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück