MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 9. Oktober 2019


bis 20:00 Uhr

Nationalsozialismus in München

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt.

Mittwoch, 13. November 2019


bis 18:00 Uhr

Typisch München!

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19:00 Uhr

Margarethe von Trotta – Portrait einer Filmregisseurin
Schwestern oder die Balance des Glücks

Katja Raganelli

Zu Gast: Katja Raganelli Zu Gast: Margarethe von Trotta

 

 

Margarethe von Trotta – Portrait einer Filmregisseurin

BRD 1979 | R+B: Katja Raganelli | K: Konrad Wickler | Mit: Margarethe von Trotta, Volker Schlöndorff, Gudrun Gabriel, Jutta Lampe, Agnes Fink | 43 min | Margarethe von Trotta beschreibt ihren Weg von der Schauspielerin zur Regisseurin.

Schwestern oder die Balance des Glücks

BRD 1979 | R: Margarethe von Trotta | B: Margarethe von Trotta, Luisa Francia, Martje Grohmann, Auszüge aus »Traumprotokolle« von Wolfgang Bächler | K: Franz Rath | M: Konstantin Wecker | D: Jutta Lampe, Gudrun Gabriel, Jessica Früh, Konstantin Wecker, Agnes Fink | 95 min | Maria finanziert ihrer jüngeren Schwester das Studium, verlängert somit die emotionale Abhängigkeit um die materielle und erwartet dafür ein Funktionieren der jüngeren Schwester. »Ich glaube, dass wir alle auch in unseren alltäglichen Verhaltensweisen oder Denkungsarten sehr wohl die Gesellschaft widerspiegeln, ihre Zwänge oder auch Freiheiten weitertragen. Wir leben in Zwängen, die bis zu bewussten oder unbewussten Neurosen führen können, die wir dann ebenso bewusst oder unbewusst an den anderen Menschen auslassen.« (Margarethe von Trotta)

Eintrittspreise 5 € (4 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück