MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 9. Oktober 2019


bis 20:00 Uhr

Nationalsozialismus in München

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt.

Mittwoch, 13. November 2019


bis 18:00 Uhr

Typisch München!

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Mittwoch, 8. Mai 2019, 21:00 Uhr

Hombre (Man nannte ihn Hombre)

Paul Newman

 

 

Hombre (Man nannte ihn Hombre)

USA 1967 | R: Martin Ritt | B: Harriet Frank Jr, Irving Ravetch, nach dem Roman von Elmore Leonard | K: James Wong Howe | M: David Rose | D: Paul Newman, Diane Cilento, Fredric March, Richard Boone, Cameron Mitchell | 111 min | OF | Newman spielt hier – fast so wortkarg wie Clint Eastwood bei Sergio Leone war – einen Weißen, der bei den verhassten Apachen aufwuchs und dafür (wie auch die Apachen) von den vermeintlich zivilisierten Amerikanern verachtet und ausgegrenzt wird. »Ein weißer Apache gerät in die Auseinandersetzung um eine Satteltasche voller Dollars, die der Leiter eines Indianerreservats unterschlagen hat. Seine Chance gegen die Bande, die es auf das Geld abgesehen hat, ist minimal, aber er wahrt sie, indem er sich nicht an die Spielregeln des Genres hält. Erst zum Showdown tritt der Apache wie ein Westerner an – das kostet ihn das Leben. So wenig geschwätzig wie die kargen Dialoge sind die Bilder dieses Films, und jede seiner Einstellungen führt vor, warum der Western trotz der zahlreichen Europäischen Imitationen eine Domäne Hollywoods geblieben ist und bleiben wird.« (Enno Patalas)

Eintrittspreise 4 € (3 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück