MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 9. Oktober 2019


bis 20:00 Uhr

Nationalsozialismus in München

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt.

Mittwoch, 13. November 2019


bis 18:00 Uhr

Typisch München!

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Mittwoch, 5. Juni 2019, 18:30 Uhr

Flucht in den Norden

Ingemo Engström

 

 

Flucht in den Norden

BRD 1986 | R+B: Ingemo Engström, nach dem Roman von Klaus Mann | K: Axel Block | D: Katharina Thalbach, Jukka-Pekka Palo, Lena Olin, Britta Pohland | 122 min | »Klaus Manns Roman als filmische Lektüre einer vergangenen Gegenwart. Nicht das Drama steht im Mittelpunkt, das theatralische Ereignis, sondern der forschende Blick des Kinematographen, die sichtbare Rede der Körper, der Bewegung. Statt die Geschichte spannungs- und actionreich zu illustrieren, modelliert Engström eher Tableaus, die nachhaltige Stimmungen formulieren: die Atmosphäre einer zerrissenen Zeit. Das Buch von 1934 reflektierte sehr radikal den Beginn der Naziherrschaft (und sah deren Folgen sehr genau voraus). Engströms Film betont demgegenüber die persönlichen Probleme dieser problematischen Zeit als allgemeinen Konflikt – als ewigen Streit zwischen dem privaten Glück einer leidenschaftlichen Liebe und der gesellschaftlichen Verantwortung eines politischen (hier: antifaschistischen) Engagements. Die Geschichte funktioniert dabei wie ein Leitfaden, der zu entdecken hilft, was sonst vergessen bliebe. Eine junge Frau flieht aus Deutschland. Ihre Freunde leben bereits im Pariser Exil. Sie selbst besucht zunächst eine Freundin in Finnland.« (Norbert Grob)

Eintrittspreise 5 € (4 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück