MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 12. Juni 2019


bis 20:00 Uhr

Jugendstil skurril. Carl Strathmann

Die Kunst Carl Strathmanns (1866-1939) entzieht sich jeder Kategorisierung, sie ist höchst originell, bisweilen bizarr und skurril. Mit einer ornamentverliebten Detailversessenheit schuf sich der Künstler eigene Welten von karikaturhaften Märchen, fantastischen Blumenstillleben und Landschaften, symbolistischen Historienbildern und kunsthandwerklichen Entwürfen.

Mittwoch, 10. Juli 2019


bis 20:00 Uhr

Jugendstil skurril. Carl Strathmann

Die Kunst Carl Strathmanns (1866-1939) entzieht sich jeder Kategorisierung, sie ist höchst originell, bisweilen bizarr und skurril. Mit einer ornamentverliebten Detailversessenheit schuf sich der Künstler eigene Welten von karikaturhaften Märchen, fantastischen Blumenstillleben und Landschaften, symbolistischen Historienbildern und kunsthandwerklichen Entwürfen.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Samstag, 27. Januar 2018, 18:30 Uhr

Die weiße Hölle vom Piz Palü

G.W. Pabst

 

Die weiße Hölle vom Piz Palü

Deutschland 1929 | R: G.W. Pabst, Arnold Fanck | B: Arnold Fanck, Ladislaus Vajda | K: Sepp Allgeier, Richard Angst, Hans Schneeberger | D: Gustav Diessl, Leni Riefenstahl, Ernst Petersen, Ernst Udet, Mizzi Götzel | 133 min | Maria und Heinz sind ein junges, verliebtes Paar, das einen Winterurlaub in den Dolomiten verbringt. Sie schließen sich Dr. Johannes Kraft auf dem Weg zum Gipfel des Piz Palü an. Unterwegs werden sie von einer Schneelawine überrascht. Einer der besten und erfolgreichsten Bergfilme von Arnold Fanck. Produzent Harry Sokal bestand darauf, dass Fanck für die Schauspielregie G.W. Pabst als Co-Regisseur akzeptierte. Fanck war dann nach eigener Aussage sehr erstaunt, dass Pabst sich nicht nur auf die Atelieraufnahmen beschränkte, sondern mit in die Berge fuhr und dort auch Szenen im Freien filmte und Nachtaufnahmen machte. Offenbar verstanden sich die beiden Filmemacher: »Wir arbeiteten gut zusammen, und ich lernte von Pabst viel, wie man Szenen am besten in einzelne Einstellungen auflöst.« (Arnold Fanck)

Eintrittspreise 6 € (5 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück