MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 9. Oktober 2019


bis 20:00 Uhr

Nationalsozialismus in München

Die Ausstellung zeigt München als Ausgangsort der Entstehung des Nationalsozialismus und als Parteizentrum. Münchens Verflechtung als Kunst- und Feststadt bei der ästhetischen Programmierung und Verharmlosung des NS-Regimes wird ebenso thematisiert, wie die Bedeutung der Stadt als Medien- und Rüstungsstandort. Ein weiterer Akzent ist auf München als Ausgangs- und Aktionsort von Verfolgung und Widerstand gesetzt.

Mittwoch, 13. November 2019


bis 18:00 Uhr

Typisch München!

Über 400 Exponate illustrieren Geschichte und Geschicke einer Stadt, die für viele – zu Recht oder zu Unrecht – als einer der bevorzugten Plätze auf der Welt gilt. Jeder, zumal jeder Münchner, hat ein ganz bestimmtes Bild von dieser Stadt. Die Ausstellung erwartet Zustimmung und Widerspruch. In fünf historisch gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung der Frage nach, was seit wann und vor allem warum typisch ist für München.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:00 Uhr

Die Liebe ist ein Mythos – Delphine Seyrig
Delphine et Carole, insoumuses (Delphine und Carole)

Katja Raganelli

Zu Gast: Katja Raganelli

 

 

Die Liebe ist ein Mythos – Delphine Seyrig

BRD 1978 | R+B: Katja Raganelli | K: Konrad Wickler | Mit: Delphine Seyrig, Carole Roussoupoulos, Ioana Wider, Alain Resnais, Liliane de Kermadec | 59 min | Delphine Seyrig wurde als Muse der Nouvelle Vague in Alain Resnais’ Film LETZTES JAHR IN MARIENBAD (1961) gefeiert und arbeitete seitdem fast ausschließlich mit Regisseurinnen: Marguerite Duras, Chantal Akerman, Liliane de Kermadec, Márta Mészáros und Ulrike Ottinger. –

Delphine et Carole, insoumuses (Delphine und Carole)

Schweiz 2019 | R: Callisto McNulty | B: Callisto McNulty, Alexandra Roussopoulos, Géronimo Roussopoulos | M: Manu Sauvage | D: Carole Roussopoulos, Delphine Seyrig, Chantal Akerman, Jane Fonda, Maidie Norman | 70 min | OmeU | Zusammen mit Carole Roussopoulos gehörte Delphine Seyrig zu den ersten Videoaktivistinnen in Frankreich, die nicht nur Demonstrationen der französischen Frauenbewegung dokumentierten, sondern das neue Medium auch nutzten, um die dominante Darstellung von Frauen im TV und anderswo mit eigenen Bildern und Kommentaren frech und subversiv zu kontern.

Eintrittspreise 5 € (4 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück