MittwochAbendGeöffnet!

Jeden 2. Mittwoch im Monat sind ausgewählte Ausstellungen des Münchner Stadtmuseums bis 20:00 Uhr geöffnet.
Abendticket: 3,50 € inklusive Ausstellungen und Programm.

Mittwoch, 13. Februar 2019


bis 20:00 Uhr

Migration bewegt die Stadt. Perspektiven wechseln

Migration ist der Normalfall einer wachsenden Großstadt und gehört zu München wie der Marienplatz. Seien es die Ziegelarbeiter_innen aus dem Friaul, die den Baustoff für viele der typischen Münchner Gebäude herstellten, die Displaced Persons, die nach dem Zweiten Weltkrieg ebenso Anteil am Wiederaufbau der Stadt hatten wie andere Bevölkerungsgruppen, oder die „Gastarbeiter_innen“, die einen wesentlichen Beitrag zur industriellen Produktion und zum Städtebau leisteten – sie alle prägten den Alltag und die Kultur Münchens.

Mittwoch, 13. Februar 2019


bis 20:00 Uhr

LAND__SCOPE – Fotoarbeiten von Roni Horn bis Thomas Ruff

Die Ausstellung widmet sich der Landschaftsdarstellung in der zeitgenössischen Fotokunst. In einer breiten Übersicht mit Werken aus der DZ BANK Kunstsammlung wird durch verschiedene thematische Schwerpunkte verdeutlicht, dass im fotografischen Naturbild nicht nur die tradierte malerische Gattung adaptiert wird, sondern vielmehr neue Darstellungskonventionen hervorgebracht werden.

Programm

Begleitend zu den verlängerten Öffnungszeiten finden folgende Veranstaltungen statt:

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Freitag, 5. Januar 2018, 18:30 Uhr

Der Schatz

G.W. Pabst

 

Der Schatz

Deutschland 1923 | R: G.W. Pabst | B: Willy Hennings, G. W. Pabst, nach einer Novelle von Rudolf Hans Bartsch | K: Otto Tober | D: Albert Steinrück, Ilka Grüning, Lucie Mannheim, Werner Krauß, Hans Brausewetter | 87 min | viragiert | Das Regiedebüt von G.W. Pabst dreht sich um einen Schatz, der vor Jahren von den Türken vergraben wurde, als sie das Land erobert hatten. Ein Haus steht auf alten Gemäuern, in denen – so sagt es die Legende – der Schatz vergraben wurde. Im Haus leben inzwischen ein alter Glockengießer, seine Frau und seine Tochter, sowie ein alter Geselle. Hinzu kommt ein junger Mann aus der Stadt, der vom Gesellen die Geschichte hört und mit der Hilfe der Tochter sich auf die Suche nach dem Schatz macht. »Der Regisseur G.W. Pabst hat mit Geschmack und Kunstwillen gearbeitet. Ihm standen einprägsame Bauten und ein Ensemble starker Darsteller zur Verfügung. Er kannte die dunkle Melodie, die über Carl Mayers besten Filmballaden schwebt, und die Vollkommenheit der Schwedenfilme. Und arbeitete, zuguterletzt, mit einem Manuskript, das dramatische Gliederung nicht so sehr aus den Begebenheiten der Handlung – wohl aber aus den Stimmungsgehalten gewann.« (Werner Hirsch)

Eintrittspreise 6 € (5 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück