Fotosymposium

24. und 25. Januar 2019

analog | digital | mixed media

Fotografische Sammlungen im Wandel

Die digitale Revolution hat die Fotografie und mit ihr das Sammeln von Fotografie tiefgreifend verändert. Neue Medien und digitale Daten finden Eingang in Sammlungen, die gut 150 Jahre von materiellen Objekten, wie Negativen auf Glas und Film, fotografischen Abzügen in Schwarzweiß und Farbe, Diapositiven und unterschiedlichen Werkstoffen wie Metall, Glas, Kunststoff und Papier geprägt waren.

Die „Neuen" Medien werfen neue Fragen auf, die alle Bereiche der musealen Arbeit, das Sammeln, Bewahren und Präsentieren betreffen. Für verblassende Farbfotografien und Deinstallationen, sich selbst zersetzende Filmmaterialien, aber auch Originale in digitaler Form brauchen wir komplexe Strategien für die Erhaltung.

Kuratorlnnen öffentlicher und privater Sammlungen präsentieren die materielle Vielfalt ihrer Bestände und berichten über neue Herausforderungen beim Sammeln digitaler Originale.

International tätige Restauratorlnnen stellen im Rahmen des Symposiums aktuelle Untersuchungsmethoden und Projekte zur Erhaltung analoger fotografischer Materialien und zeitbasierter Medien vor. Weiche zukünftigen Konservierungsstrategien müssen entwickelt werden, welche Konsequenzen hat es, wenn Bälddateien Negativmaterial ersetzen und das digitale Depot das analoge Negativarchiv ablöst? Welche Strategien für die Langzeitarchivierung der Dateien sichern unser Bildgedächtnis für die Zukunft?

Welche Vereinbarungen über das Ausdrucken, Zeigen und Benutzen der Dateien, insbesondere künstlerischer Arbeiten müssen getroffen werden? Und wie arbeiten Künstlerinnen im Zeitalter der digitalen Medien?

Die Tagung wird von der Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums, der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern und den Fotorestauratorinnen Christine Rottmeier-Keß (Münchner Stadtmuseum) und Marjen Schmidt organisiert.

Tagungsort ist der Saal des Münchner Stadtmuseums.
Die Tagungssprache ist Deutsch, die Vorträge von Sylvie Penichon und Bertrand Lavedrine werden in Englisch gehalten.

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Verbindliche Anmeldung bis zum 17. Dezember 2018 unter E-Mail: fotosymposium(at)muenchen.de

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Programm

Freitag, 25. Januar 2019, 09:30 Uhr

Fotosymposium

analog | digital | mixed media

Fotografische Sammlungen im Wandel
Blickpunkt II: Erhalten und Bewahren


Chair: Marjen Schmidt

9:30 Uhr
Identifikation & Alterung fotografischer Filme
Antonia Teweleit, Preservation Manager M.A., Bildarchiv / Fotokonservierung, bpk-Bildagentur, Stiftung Preussischer Kulturbesitz

9:50 Uhr
Identifikation, Substitutionsgrad und Weichmachergehalt von Filmträgern – neue Anwendungen für das SurveNIR System
Dr. Dirk Lichtblau, Lichtblau e.K., Dresden

10:10 Uhr
Diskussion

10:30 Uhr
Pause

11:00 Uhr
Yes we did it! Die Restaurierung von 45.000 Farbdias von Ed van der Elsken
Karin Pietsch, Dipl. Restauratorin für Fotografie und Lénia Oliveira Fernandes, Restauratorin für Fotografie M.A., Netherlands Fotomuseum, Rotterdam

11:20 Uhr
Collecting Contemporary Photography at the Art Institute of Chicago
Sylvie Pénichon, Restauratorin für Fotografie, Department of Photography, Art Institute of Chicago

11:40 Uhr
Systematische Sichtung und Analyse von Veränderungen und Alterungserscheinungen an Fotografien der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen
Vai van den Heiligenberg, Restauratorin für Fotografie M.A., Pinakothek der Moderne, München

12:00 Uhr
Diskussion

12:30 Uhr
Pause

Chair: Inka Graeve Ingelmann

14:00 Uhr
Einsatz von Faksimiles in der Ausstellung und im Leihverkehr
Maria Bortfeldt, Dipl. Restauratorin für Fotografie, Berlinische Galerie, Berlin

14:20 Uhr
Time-Based Media. Wie sich das Verschwinden von dezidierten Datenträgern auf die Konservierung und Restaurierung auswirkt
Andreas Weisser, Dipl. Restaurator für audiovisuelle Medien, Restaumedia, München

14:40 Uhr
Diskussion

15:00 Uhr
Die Platte ist voll... Zur Archivierung von Bilddaten in Museen und Archiven
Klaus Pollmeier, Dipl. Photoingenieur, Fine Print Studios, Mülheim

15:20 Uhr
„Recht und Reprints“ – Die Herausforderungen von digitaler und digitalisierter Kunst aus Sicht des Juristen
Prof. Dr. Felix M. Michl, Rechtsanwalt für Foto- und Kunstrecht, Heidelberg

15:40 Uhr
Diskussion

16:00 Uhr
Podiumsgespräch
Dr. Christina Leber mit den KünstlerInnen Katharina Gaenssler, München, und Adrian Sauer, Leipzig

16:45 Uhr
Ende

Ort: Saal des Münchner Stadtmuseums
Teilnahme kostenfrei

Anmeldung bis 17. Dezember 2018
fotosymposium(at)muenchen.de

zurück

Flyer Fotosymposium

Programm zum Herunterladen
(pdf, 460 KB)