Filme

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Donnerstag, 11. April 2019, 19:00 Uhr

Erster Kuss und so

Eckhart Schmidt

 

 

Erster Kuss und so …

Deutschland 2019 | R+B: Eckhart Schmidt | K: Raoul Sternberg | D: Leandra Grgic, Robert Sigl, Lorena Grgic | 93 min | Eine tragische Teenager-Geschichte, gedreht im September und Oktober 2018 auf dem Königsplatz, dem Marienplatz, dem Hofgarten, dem Viktualienmarkt und dem St.-Jakobs-Platz in München sowie auf der »Liebesbrücke« in Salzburg. »Es war für mich eine besondere Erfahrung, nach so langer Zeit wieder in München zu drehen. Nachdem ich lange in Los Angeles und die letzten zwei Jahre in Rom und Palermo gedreht habe, sah ich die Münchner Motive mit einem frischen Blick. Ich entdeckte die Schönheit dieser Stadt neu und ich war glücklich über die Motive, für die wir uns entschieden hatten. Alles lief perfekt ab. Und ich denke, es ist gelungen, diese traurige Geschichte schön zu erzählen. Ohne Leandra Grgic hätte es diesen Film gar nicht gegeben. Sie hat mich zu dieser Geschichte inspiriert. Ihre Energie bestimmt den Film. Sie verfügt über eine faszinierende Ausdrucks-Skala, kann Glück, Verzweiflung, Hoffnung, Neugier und Todessehnsucht problemlos abrufen. Sie zu treffen und mit ihr zu arbeiten war ein Ereignis. Robert Sigl als Schwarzer Mann war ein perfekter Gegenpol als Todesbote, der der Phantasie des Mädchens entsprungen ist. Ich hab zwei Jahre lang monologische Filme gedreht und auch das hat sehr gut funktioniert. Der Stummfilm ist ein Schritt weiter, einerseits zur Vereinfachung, andererseits zu mehr Komplexität. Im Monolog kann man, siehe Shakespeare, viele Dinge sagen, die im Dialog zu umständlich wären. Im Stummfilm kann man noch mehr sagen, kann die Perspektiven wechseln, kann in die Tiefe gehen, kann ganz schnell auf den Punkt kommen. Und die Kids sehen auf ihren Handys sowieso viele Filme nur stumm. Stummfilme können zum Beispiel in Clubs auch nebenher laufen. Ich denke, der Stummfilm hat eine Zukunft.« (Eckhart Schmidt)

Eintrittspreise 4 € (3 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück

Filmmuseum München

Kartenvorbestellungen nur telefonisch unter Tel. 089-233-96450

Büro Filmmuseum Tel. 089-233-22348
E-Mail

facebook

twitter

Vorführzeiten
Dienstag / Mittwoch / Freitag / Samstag / Sonntag 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Montag keine Vorstellung
Bei Überlänge gelten geänderte Vorführzeiten!

Eintrittspreise
Regulär 4 €
Mitglieder des MFZ 3 €
Aufschlag bei Überlänge oder Sonderveranstaltungen 1 € / 2 €

Rollstuhlfahrer / Hörgeschädigte
Das Kino im Untergeschoss ist über einen Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss neben dem Kinoeingang. Der Kinosaal ist mit einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte ausgestattet. Der Empfang ist auf den Plätzen am Anfang und am Ende der Sitzreihen am besten.

Programmheft
Das gedruckte Programmheft mit ausführlichen Angaben zu den Filmen ist im Filmmuseum erhältlich.

Sie können das Programmheft und den Spielplan auch herunterladen:
PDF Heft 36 (28. Februar - 28. Juli 2019)
PDF Heft 36 Kalenderübersicht

Alle Termine und Filmtexte für Kalender-Apps als webcal (stetig aktualisiert) oder als statischer iCal.
Anleitung bei Problemen mit Google Kalender

Jubiläumsbroschüre (Hg. MFZ 2013)
PDF 50 Jahre Filmmuseum

Zur Sammlung

Jugendschutzbeauftragter
Fabian Schauren, E-Mail