Open Scene

Die Termine der „Open Scene“ am Donnerstag sind teilweise für aktuelle Sonderveranstaltungen reserviert. Das Programm wird spätestens etwa eine Woche vorher festgelegt und in den Schaukästen an der Kinokasse, über den Film-Newsletter, auf Facebook, auf Twitter, durch Ankündigungen in der Tagespresse und hier auf dieser Homepage bekannt gegeben.


In der nächsten "Open Scene" am Donnerstag, 6.12.2018 um 19.00 Uhr findet der MFZ-Kurzfilmabend "Zuschauerkino" statt.

 

 

Auftakt der Emelka-Retrospektive: NERVEN von Robert Reinert am Do 13.12.18 um 19.00 Uhr

Als Auftakt zur Emelka-Retrospektive zeigen wir am Donnerstag, 13. Dezember 2018 um 19.00 Uhr den frühexpressionistischen Stummfilm NERVEN von Robert Reinert, der darin ein Szenario der körperlich und psychisch zerrütteten Nachkriegsgesellschaft entwirft. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Center for Advances Studies (CAS) der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Wissen Macht Politik. Die Münchner Räterepublik“. Joachim Bärenz begleitet den Film am Flügel, Martin H. Geyer hält eine Einführung.

NERVEN
Deutschland 1919 | Regie + Buch: Robert Reinert | Kamera: Helmar Lerski | Darsteller: Eduard von Winterstein, Lya Borée, Erna Morena, Paul Bender, Lili Dominici, Rio Ellbon | 110 min | viragiert | Am Flügel: Joachim Bärenz

In seinem 1919 in München gedrehten Film NERVEN versucht Robert Reinert (1872-1928), den Zündstoff, den Krieg und Not im Menschen erzeugt haben, als „nervöse Epidemie“ zu beschreiben, „die die Menschen befallen hat und zu allerhand Taten und Schuld treibt“. Sie haben ihre Identität verloren und können trotz aller Versuche in ihren unterschiedlichen Milieus dem wahnhaften Zusammenbruch nicht entrinnen. Geschildert werden die Schicksale verschiedener Personen aus unterschiedlichen sozialen Schichten: Im Mittelpunkt stehen der Fabrikbesitzer Roloff, dessen Glauben an den technischen Fortschritt zerbricht, der Lehrer Johannes, der in Volksversammlungen soziale Reformen fordert, und die sich zur Revolutionärin wandelnde Marja, die zum bewaffneten Kampf gegen die Herrschenden aufruft. Robert Reinerts von der Zensur verstümmelter Filmklassiker wurde während der Auseinandersetzungen um die Münchner Räterepublik an Originalschauplätzen in München gedreht.
Einführung: Prof. Martin H. Geyer (LMU)

Die Retrospektive zur Produktionsgesellschaft Münchner Lichtspielkunst AG (M.L.K.), die nach der in in Berlin ansässigen Ufa der zweitgrößte Filmkonzern in Deutschland war, wird vom 8. Januar bis zum 27. Februar 2019 im Filmmuseum fortgeführt. Zum 100. Jubiläum zeigen wir eine Auswahl der wichtigsten Filme sowíe Wochenschauen.

GENS DU LAC von Jean-Marie Straub + THE BAND WAGON von Vincente Minnelli am Do 20.12.18 um 19.00 Uhr

GENS DU LAC (Schweiz 2018) von Jean-Marie Straub

Die letzte „Open Scene“ vor der Weihnachtspause am Donnerstag, 20.12.18 um 19.00 Uhr, nutzen wir als Gelegenheit, uns von unserem langjährigen Kollegen Klaus Volkmer zu verabschieden. Ausgewählt hat er für das Programm den neuesten Film von Jean-Marie Straub GENS DU LAC und das Revue-Musical THE BAND WAGON (1953) von Vincente Minnelli mit Fred Astaire und Cyd Charisse als Tanzpaar.


Gens du lac (Leute vom See)
Schweiz 2018 | Regie + Buch: Jean-Marie Straub, nach dem Roman von Janine Massard | Kamera: Renato Berta | Mit Christophe Clavert, Giorgio Passerone | 17 min | Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Ein Mann erinnert sich an seine Jugend am Genfer See in Rolle am Nordufer, wo Jean-Marie Straub seit einigen Jahren lebt. Der Vater ist Fischer, er lehrt ihn auf die Geräusche und Strömungen des Sees zu achten. Es geht um Schmuggel und den antifaschistischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs, und wie sich danach ein neues politisches Leben bildet.

The Band Wagon (Vorhang auf!)
USA 1953 | Regie: Vincente Minnelli | Buch: Betty Comden, Adolph Green | Kamera: Harry Jackson | Musik: Arthur Schwartz, Howard Dietz | Darsteller: Fred Astaire, Cyd Charisse, Oscar Levant, Nanette Fabray, Jack Buchanan | 112 min | englische Originalfassung

Fred Astaire als ehemaliger Hollywood-Tanzstar kommt nach New York, um eine neue Revue am Broadway herauszubringen. Nur gerät er an den falschen Regisseur, den neuen Shootingstar Jeffrey Cordova, der eher auf tragische Stoffe spezialisiert ist. So lässt er die leichte Revue zu einer gewichtigen Tanzadaption des Faust-Stoffes umschreiben. Das absurde Spektakel wird zunächst zu einem gigantischen Flop, das auch Ballettstar Gabrielle Gerard (Cyd Charisse) nicht retten kann. Doch dann nimmt die Musical-Magie ihren Lauf. Berühmt sind vor allem der Song „That‘s Entertainment“ und die lange Szene, in der Fred Astaire als tanzender Detektiv zu sehen ist. Seine Tanznummer „Shin on Your Shoes“ gehört zu den besten seiner Laufbahn.

Karten können vorbestellt werden unter Tel. 089-233 96450.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

36 Jahre lang hat Klaus Volkmer im Filmmuseum gearbeitet und seine Geschicke begleitet, meist im Hintergrund, bei der Organisation des Programms, der Erstellung von Filmrekonstruktionen, der Herausgabe von Publikationen, der Pflege der Sammlungen und bei administrativen Aufgaben. Für viele Archivkolleg*innen, Filmschaffende, Filmhistoriker*innen und Partnerinstitutionen war er der erste und wichtigste Kontakt im Filmmuseum. Von seinem Schreibtisch aus, hinter Stapeln von Büchern, Zeitschriften, Akten und DVDs, hielt er Kontakt zur Außenwelt, während er sich bei den Veranstaltungen, die er minutiös vorbereitete, lieber im Hintergrund außerhalb des Scheinwerferlichts aufhielt. Klaus Volkmer geht zum Jahresende in den »Ruhestand«. Wir hoffen, dass er dem Filmmuseum erhalten bleibt, sich auch weiterhin engagiert bei den »Architekturfilmtagen« und dem »Rumänischen Filmfestival«, die er initiiert und geprägt hat, sowie bei der Weiterführung der bisher von ihm betreuten Sammlungen zu den Werken von Vlado Kristl, Jean-Marie Straub & Danièle Huillet und Sohrab Shahid Saless, die ihm immer besonders am Herzen lagen. Danke für alles, Klaus!

Stefan Drößler und das Team des Filmmuseums

THE BAND WAGON (USA 1953) von Vincente Minnelli mit Fred Astaire und Cyd Charisse

 

 

Filmmuseum München

Kartenvorbestellungen nur telefonisch unter Tel. 089-233-96450

Büro Filmmuseum Tel. 089-233-22348
E-Mail

facebook

twitter

Vorführzeiten
Dienstag / Mittwoch / Freitag / Samstag / Sonntag 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Montag keine Vorstellung
Bei Überlänge gelten geänderte Vorführzeiten!

Eintrittspreise
Regulär 4 €
Mitglieder des MFZ 3 €
Aufschlag bei Überlänge oder Sonderveranstaltungen 1 € / 2 €

Rollstuhlfahrer / Hörgeschädigte
Das Kino im Untergeschoss ist über einen Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss neben dem Kinoeingang. Der Kinosaal ist mit einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte ausgestattet.

Programmheft
Das gedruckte Programmheft mit ausführlichen Angaben zu den Filmen ist im Filmmuseum erhältlich.

Sie können das Programmheft und den Spielplan auch herunterladen:
PDF Heft 35 (6. September 2018 - 27. Februar 2019)
PDF Heft 35 Kalenderübersicht
Alle Termine und Filmtexte für Kalender-Apps als webcal (stetig aktualisiert) oder als statischer iCal.
Anleitung bei Problemen mit Google Kalender

Jubiläumsbroschüre (Hg. MFZ 2013)
PDF 50 Jahre Filmmuseum

Zur Sammlung

Jugendschutzbeauftragter
Fabian Schauren, E-Mail