Figurentheater

Münchner Filmmuseum Veranstaltung

Samstag, 10. November 2018, 21:00 Uhr

Pororoca

Rumänisches Filmfestival

Einführung: Mihai Fulger

 

 

Pororoca

Rumänien 2018 | R+B: Constantin Popescu | K: Liviu Mărghidan | D: Bogdan Dumitrache, Iulia Lumânare, Constantin Dogioiu, Adela Mărghidan, Ştefan Răuş, Elvira Deatcu, Emanuel Pârvu | 152 min | OmeU | »Pororoca« ist ein Wort aus der Sprache der Tupi-Indianer am Amazonas. Es bedeutet »großes, zerstörerisches Grollen« und bezeichnet das Naturphänomen einer regelmäßig wiederkehrenden, massiven Flusswelle. Constantin Popescu nimmt dieses Wort als Filmtitel – eine Metapher für das Leben als zerstörerische Naturkraft. Eine ideale, glückliche Familie: Vater, Mutter, Tochter, Sohn leben in einem Neubauviertel in einer guten Gegend von Bukarest. Eines Tages verschwindet die Tochter auf einem belebten Spielplatz. Die Polizei ermittelt routiniert, aber nicht sonderlich engagiert. Die Familie droht über dem Verlust zu zerbrechen. Der Vater fasst einen Verdacht, den er immer obsessiver verfolgt. Constantin Popescu radikalisiert die für viele rumänische Filme charakteristische, zurückhaltende Beobachterposition durch vielschichtige Bild-Ton-Kompositionen.

Eintrittspreise 5 € (4 € für MFZ-Mitglieder). Die Kasse öffnet jeweils 60 Minuten vor und schließt 30 Minuten nach Beginn der Vorstellung. Bei allen öffentlichen Veranstaltungen verbleibt ein Kartenkontingent für den freien Verkauf an der Abendkasse.

zurück