Open Scene

Die Termine der „Open Scene“ am Donnerstag sind teilweise für aktuelle Sonderveranstaltungen reserviert. Das Programm wird spätestens etwa eine Woche vorher festgelegt und in den Schaukästen an der Kinokasse, über den Film-Newsletter, auf Facebook, auf Twitter, durch Ankündigungen in der Tagespresse und hier auf dieser Homepage bekannt gegeben.


DER SANFTE LAUF von Haro Senft am Do 18.2.16 um 19.00 Uhr

Die nächste „Open Scene“ am Donnerstag, dem 18.2.16 um 19.00 Uhr, widmen wir dem Autorenfilmer Haro Senft (geb. 1928 in Budweis), der am 4. Februar 2016 in München gestorben ist. Gezeigt wird sein erster Spielfilm DER SANFTE LAUF aus dem Jahr 1967 mit Bruno Ganz in dessen erster Filmrolle.

Haro Senft initiierte Ende der 1950er Jahre die Münchener Gruppe DOC 59, war Initiator und Unterzeichner des Oberhausener Manifests, war und blieb ein unangepasster Autorenfilmer im Dokumentar- und Spielfilmbereich. Seit 1971 wandte er sich immer stärker dem Kinderfilm zu. Die Berlinale ehrte ihn 2012 mit der Verleihung der Berlinale Kamera.

Der sanfte Lauf
BRD 1967 | Regie: Haro Senft | Buch: Haro Senft, Hans Noever | Darsteller: Bruno Ganz, Verena Buss, Wolfgang Büttner, Lia Eibenschütz, Hans Putz | 89 Minuten

Der junge, aufstrebende Elektroingenieur Bernard Kral verliebt sich in die Tochter eines reichen Bauunternehmers und wird ohne sein Wissen von ihrem Vater beruflich gefördert. Durch Forschungsaufträge ermöglicht dieser ihm, eine eigene Forschungsabteilung aufzubauen. Doch die neuen Kontakte zur bürgerlichen Gesellschaft befremden Bernard. Als er schließlich erfährt, wer sein Förderer ist, stellt sich ihm die Frage, ob er den sanften Weg der Anpassung weitergehen will oder ob sich für eine unabhängige Existenz entscheiden soll.

„Als ein wahrhaftig Engagierter erscheint Haro Sanft. Sein Film DER SANFTE LAUF ist ehrlich, jedem Bluff abhold: ein behutsamer Autorenfilm im Sinne der Selbstverwirklichung und im Sinne einer Bewußtseinswerdung, die auch für die Umwelt Gültigkeit haben sollte. Senfts Begabung für Bild und Komposition, für räumliche Tiefe, für fließenden Rhythmus und sein handwerkliches Können sind unverkennbar. Seine Vorliebe, dem Kinogesicht auszuweichen, gibt dem Film auch etwas Unkonventionelles. Thema ist die sich wie von selbst ergebende Karriere eines jungen Mannes, dessen Liebesbeziehung zu einem Mädchen der Finanzwelt diesen sanften unmerklichen Aufstieg bewirkt.“ (Cinema, Schweizer Filmclub, 1968)

 

 

Haro Senft bei den Dreharbeiten in Prag.

Filmmuseum München

Kartenvorbestellungen nur telefonisch unter Tel. 089-233-96450

Büro: Tel. 089-233-22348
E-Mail: filmmuseum(at)muenchen.de

Vorführzeiten:
Dienstag / Mittwoch / Freitag / Samstag / Sonntag 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Montag keine Vorstellung
Bei Überlänge gelten geänderte Vorführzeiten!

Eintrittspreise
Regulär 4 €
Mitglieder des MFZ 3 €
Aufschlag bei Überlänge oder Sonderveranstaltungen 2 €

Rollstuhlfahrer / Hörgeschädigte
Das Kino im Untergeschoss ist über einen Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss neben dem Kinoeingang. Der Kinosaal ist mit einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte ausgestattet.

Programmheft
Das gedruckte Programmheft mit ausführlichen Angaben zu den Filmen ist im Filmmuseum erhältlich. Sie können sich die Programmübersicht und das Programmheft als pdf-Datei herunterladen:

Heft 29 (3. September 2015 bis 3. März 2016)
Programmübersicht (15 Seiten, PDF 419 KB)
Programmheft (98 Seiten, PDF 2,6 MB)

Heft 30 (4. März bis 31. Juli 2016)
Programmübersicht (13 Seiten, PDF 361 KB)
Programmheft (90 Seiten, PDF 3,3 MB)

Jubiläumsbroschüre (Hg. MFZ 2013)
50 Jahre Filmmuseum

Zur Sammlung