Open Scene

Die Termine der "Open Scene" am Donnerstag sind teilweise für aktuelle Sonderveranstaltungen reserviert. Das Programm wird spätestens acht Tage vorher festgelegt und in den Schaukästen an der Kinokasse, über den Film-Newsletter, auf Facebook, auf Twitter, durch Ankündigungen in der Tagespresse und hier auf dieser Homepage bekannt gegeben.


 

 

SERKALO (DER SPIEGEL) von Andrej Tarkowskij am Do 6.11.14 um 19.00 Uhr

Zu Ehren der Filmhistorikerin Maja Turowskaja, die am 27.10.14 ihren 90. Geburtstag feiern konnte, zeigen wir in der „Open Scene“ am Donnerstag, 6. November 2014 um 19.00 Uhr SERKALO (DER SPIEGEL) von Andrej Tarkowskij in der russischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Prof. Maja Turowskaja ist zu Gast.

SERKALO (DER SPIEGEL)
Sowjetunion 1975 – Regie: Andrej Tarkowskij – Buch: Alexander Mischarin, Andrej Tarkowskij – Kamera: Georgi Rerberg – Darsteller: Margarita Terchowa, Alla Demidowa, Ignat Danilzew,Anatoli Solonizyn – 105 min, Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Tarkowskijs stark autobiografisch gefärbter Film über einen Mann, Sohn geschiedener Eltern, der auf der Suche nach der verlorenen Zeit und nach der eigenen Identität ist, brachte dem Regisseur in der Sowjetunion den Vorwurf des „Subjektivismus“ ein. Er verbindet in DER SPIEGEL das Schicksal des Einzelnen mit den gesellschaftlichen Erschütterungen und Umbrüchen der Sowjetunion zwischen 1930 und den 1970er Jahren. Tarkowskij hat hier teils in schwarz-weiß, teils in Farbe gedreht. In seiner Erzählweise folgt er der verschlungenen Struktur des Bewusstseins und setzt an die Stelle klarer linearer Erzähllogik die poetische Brechung und Reflexion: So gleicht DER SPIEGEL einem komplexen System sich gegenseitig kommentierender Spiegelbilder, die mit hoher Kunstfertigkeit ineinandergefügt sind.

Maja Turowskaja wurde am 27.10.1924 in Har'kov, UdSSR (heute Kharkiv, Ukraine) geboren. Die Filmhistorikerin hat am Drehbuch zu DER GEWÖHNLICHE FASCHISMUS (1965) von Michail Romm mitgearbeitet und gemeinsam mit Felicita Allardt-Nostiz das Buch „Andrej Tarkowskij. Film als Poesie, Poesie als Film.“ verfasst. Sie lebt in München.

Filmmuseum München

Kartenvorbestellungen nur telefonisch unter Tel. 089-233-96450
Büro: Tel. 089-233-22348

Vorführzeiten:
Dienstag / Mittwoch / Freitag / Samstag / Sonntag 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Montag keine Vorstellung
Bei Überlänge gelten geänderte Vorführzeiten!

Eintrittspreise
Regulär 4 €
Mitglieder des MFZ 3 €
Aufschlag bei Überlänge oder Sonderveranstaltungen 2 €

Rollstuhlfahrer / Hörgeschädigte
Das Kino im Untergeschoss ist über einen Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss neben dem Kinoeingang. Der Kinosaal ist mit einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte ausgestattet.

Programmheft
Das gedruckte Programmheft mit ausführlichen Angaben zu den Filmen ist im Filmmuseum erhältlich. Sie können sich die Programmübersicht und das Programmheft als pdf-Datei herunterladen:

Heft 27 (4. September 2014 bis 5. März 2015)
Programmübersicht (16 Seiten, PDF 445 KB)
Programmheft (100 Seiten, PDF 3 MB)

Heft 26 (18. Februar 2014 bis 3. August 2014)
Programmübersicht (PDF 410 KB)
Programmheft (PDF 3,2MB)

Jubiläumsbroschüre (Hg. MFZ 2013)
50 Jahre Filmmuseum

Zur Sammlung