Filmreihen


Ozu Yasujiro

Eine vollständige Retrospektive des großen japanischen Regisseurs, der als der „japanischste“ seiner Zunft gilt. Gezeigt werden auch seine Stummfilme, die live am Flügel oder von einem Benshi, einem traditionellen Filmerzähler, begleitet werden. Sein bekanntester Film ist „Die Reise nach Tokio“ (1953), in dem es wie so oft bei Ozu um das Thema Familie geht.


...mehr

Jim Jarmusch

Alle vierzehn Filme des bekannten Independent-Regisseurs und Musikers Jim Jarmusch, der ein äußerst lakonisches Bild von Amerika zeichnet, in Schwarz-Weiß und Farbe. Ein stark prägendes Element seiner Filme ist Musik, wie die von John Lurie, Neil Young und Tom Waits.

 


...mehr

Film und Psychoanalyse

An vier Sonntagen setzen sich Münchner Psychoanalytiker_innen mit vier internationalen Spielfilmen zum Thema FREMDE ESSEN auseinander. In dieser Staffel dreht sich alles um die kulturelle und psychologische Bedeutung des Essens. Nach der Vorführung wird wieder ausgiebig mit dem Publikum diskutiert und analysiert.


...mehr

Zarah Leander

Eine Werkschau mit Filmen der Diva und Stilikone zur Modeausstellung des Stadtmuseums „Gretchen mag's mondän“ über Damenmode der 1930er und 1940er Jahre. Gezeigt werden auch Leanders frühen schwedischen Filme, ihre großen Ufa-Erfolge mit den berühmten Schlagern sowie ihre eher unbekannten Nachkriegsfilme.


...mehr

Slawische Metropolen

Zehn Programme mit älteren und aktuellen Spiel- und Dokumentarfilmen aus Osteuropa, in denen Städte eine wesentliche Rolle spielen: Gezeigt werden Geschichten und Ereignisse aus Warschau, Sofia, Prag, Sarajewo, Belgrad, Zagreb, Ljubljana, Minsk, Kiew und Moskau.


...mehr

Zuschauerkino

Zweimal im Jahr gibt es die Gelegenheit für alle Filmemacher, ihre Kurzfilme auf der Leinwand des Filmmuseums zu präsentieren und sich nachher beim Umtrunk miteinander zu vernetzen – organisiert vom Förderverein Münchner Filmzentrum e.V.

Der nächste Termin ist 23. Juni 2016; Einreichungen sind noch bis zum 9. Juni möglich.


...mehr

Parviz Kimiavi

Ein Wochenende mit Filmen des iranischen Kinos von den 1970er Jahren bis heute. Besonders Kimiavis Dokumentarfilme aus den 1970er Jahren erkunden auf poetische und impressionistische Weise die kulturelle Tradition, die Moderne und die nationale Identität seines Landes. Regisseur Parviz Kimiavi ist zu Gast.


...mehr

Filmmuseum München

Kartenvorbestellungen nur telefonisch unter Tel. 089-233-96450

Büro: Tel. 089-233-22348
E-Mail: filmmuseum(at)muenchen.de

facebook

twitter

Vorführzeiten:
Dienstag / Mittwoch / Freitag / Samstag / Sonntag 18.30 Uhr und 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr
Montag keine Vorstellung
Bei Überlänge gelten geänderte Vorführzeiten!

Eintrittspreise
Regulär 4 €
Mitglieder des MFZ 3 €
Aufschlag bei Überlänge oder Sonderveranstaltungen 2 €

Rollstuhlfahrer / Hörgeschädigte
Das Kino im Untergeschoss ist über einen Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss neben dem Kinoeingang. Der Kinosaal ist mit einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte ausgestattet.

Programmheft
Das gedruckte Programmheft mit ausführlichen Angaben zu den Filmen ist im Filmmuseum erhältlich. Sie können sich die Programmübersicht und das Programmheft als pdf-Datei herunterladen:

Heft 30 (4. März bis 31. Juli 2016)
Programmübersicht (13 Seiten, PDF 361 KB)
Programmheft (90 Seiten, PDF 3,3 MB)
Sämtliche Termine und Inhalte als iCal-Datei (.ics, 612 KiB)

Jubiläumsbroschüre (Hg. MFZ 2013)
50 Jahre Filmmuseum

Zur Sammlung

Förderverein Münchner Filmzentrum (MFZ)

Wer sich für die Arbeit des Filmmuseums interessiert, kann dem Förderverein MFZ e.V. beitreten. Der Jahresbeitrag beträgt 20 € und berechtigt zum ermäßigten Eintritt ins Filmmuseum sowie zur Teilnahme an den Mitgliedertreffen des MFZ.
Das MFZ trifft sich einmal im Monat montags um 19.00 Uhr im Gotischen Zimmer des Ignaz-Günther-Hauses (St.-Jakobs-Platz 20, 80331 München, 1. Stock). Die nächsten Termine: 9. Mai, 13. Juni, 11. Juli, 12. September, 10. Oktober, 14. November und 12. Dezember 2016, 16. Januar, 13. Februar und 13. März 2017. Mehr Informationen erhalten Sie unter kontakt(at)muenchner-filmzentrum.de